Eintrag hinzufügen?

Disclaimer: Es handelt sich bei dieser Webseite um einen Prototypen, der „quick & dirty“ erstellt wurde, um die Auffindbarkeit von OER auch praxisbezogen diskutieren zu können.

Sie sind Portal/Projektbetreiber?

https://twitter.com/m_andrasch/status/1164102539404566528

Sie sind Wissenschaftler*in und möchten einen OER-Inhalt zu diesem Suchindex hinzufügen?

Grundsätzlich sollte man differenzieren: Zum einen gibt es

  • a) bereits hochgeladene Inhalte im Web (z.B. ein YouTube Video), andererseits gibt es
  • b) Inhalte, die noch nicht mit einer URL im Web zugänglich sind, sondern z.B. noch auf Ihrer Festplatte liegen.
Letztere müssen also zu erst hochgeladen werden, eh sie erfasst werden können mit Metadaten.
Der einfachste Weg wäre, hier direkt ein Formular für den Upload als auch zur Erfassung eines bestehenden Inhalts anzubieten. Die Erfassung habe ich bereits prototypisch implementiert: Eintrag hinzufügen. Als Einzelperson kann ich aber die Verantwortung für die Redaktion sowie die Haftungsrisiken für mögliche Urheberrechtsfragen nicht tragen, sodass diese Funktion nicht öffentlich aktiviert ist. Daher sind Bundesländerinitiativen sowie Hochschulangebote so immens wichtig für den offenen Austausch von Lehrmaterial: Es geht um Verantwortung und langfristiges Bereitstellen der Inhalte.

Hier zwei Beispiele, wie die Erfassung von bereits zugänglichen Online-Inhalten in edu-sharing (eingesetzt u.a. in Baden Württemberg bei ZOERR/OERBW) sowie auf dem HOOU-Portal (Hamburg) funktioniert:

Danach werden diese Einträge ggf. noch von einer Redaktion kurz formal geprüft (Lizenz, Metadaten ausreichend ausgefüllt, etc.), eh sie im Web einsehbar sind. Um bei den obigen Beispielen zu bleiben: In BaWü landen die Einträge dann hier, in Hamburg hier. Von hieraus können diese Einträge weiter verteilt werden, bspw. in diesen prototypischen Suchindex auf dieser Webseite.

Ihre Optionen, um Inhalte zu erfassen/hochzuladen

Je nach Bundeslandzugehörigkeit (und Hochschulzugehörigkeit) haben Sie verschiedene Optionen derzeit, die allerdings leider noch etwas rar gesät sind - die gute Nachricht: In naher Zukunft sollen durch OER-Länderinitiativen weitere Möglichkeiten hinzukommen. Das große Ziel ist hierbei aus meiner Sicht, dass in allen 16 Bundesländern Hochschulmitarbeiter*innen offenes Lehrmaterial in vielfältigen Formaten erfassen und/oder auch veröffentlichen (hochladen) können. Diese Material kann dann über gute Suchinterfaces, z.B. auch fachspezifische Suchoberflächen, einfach und schnell auffindbar gemacht werden (dezentrale Vernetzung). Derzeitige Optionen für Sie:

Für alle Wissenschaftler*innen

Generell haben Sie, unabhängig vom Bundesland und ob Sie derzeit im Anstellungsverhältnis an einer Hochschule sind, folgende Optionen: Für Dokumente und Präsentationen bietet sich Zenodo an, für wissenschaftliche Videos das TIB AV Portal, interaktive h5p-Inhalte können erstmal auf der Demo-Instanz h5p.org veröffentlicht werden und statische Webseiten können auf Gitlab.com (GitLab Pages) gehostet werden. Falls Sie am Thema MOOC-Erstellung interessiert sind, bietet oncampus ein offenes Angebot (MOOC Maker) an.

Baden Württemberg

Dank des Teams an der Uni Tübingen (Peter Rempis, Michael Menzel und weitere hochengagierte Mitarbeiter*innen) sowie des MWK BaWü sind Sie als Hochschulmitarbeiter*in in der glücklichen Lage, als derzeit einziges Bundesland ihre OER-Inhalte bereits hochladen und indexieren zu können mittels einer Web-Oberfläche.
Melden Sie sich in der ZOERR-Weboberfläche einfach mit Ihrem Uni-Login an:

Danach können Sie Inhalte hochladen und einreichen (Video-Anleitung)

Ebenfalls ist das Hinzufügen eines Inhalts möglich, der bereits ins Web hochgeladen wurde:

Hamburg (Förderprojekte)

Auf dem Portal der HOOU (Hamburg Open Online University) stellen derzeit die HOOU-Förderprojekte ihr Material ein. Ob das Portal für alle Lehrenden geöffnet wird, kann ich derzeit nicht einschätzen - als engagierter Lehrende/r oder wissenschaftliche Mitarbeiter/innen können sie aber sicher jederzeit mal beim HOOU-Team anklopfen und Ihr Interesse signalisieren.

Tolle Sache: Auch externe Personen können HOOU-Projektförderungen erhalten, siehe Infos hier

Als Mitarbeiter*in der Uni Hamburg haben Sie derzeit einen kleinen Wettbewerbsvorteil: Da die Uni Hamburg sich via DFN-AAI mit OERBW verbunden hat, können auch Sie über die obige Baden-Württemberg-Weboberfläche Inhalte hinzufügen.

(zukünftig) Rheinland-Pfalz

In Rheinland-Pfalz arbeiten engagierte Menschen bereits seit längerer Zeit am offenen Austausch von Lehrmaterial, siehe z.B. OER@RLP. Eine Veröffentlichungsmöglichkeit ist derzeit in der Beta-Phase, bei Fragen kann man sich vertrauensvoll ans VCRP wenden.

(zukünftig) NRW

In NRW laufen derzeit Vorprojekte, ein Portal als auch dezentrale Lösungen für die bestehende Hochschulinfrastruktur (LMS,Repositorien) sind im Gespräch: Projektblog und Infos (Danke an dieser Stelle an MKW NRW + alle aktiven Akteure im DH-NRW-Netzwerk)

Eine Liste von bereits aktiven OER-Projekten in NRW findet sich hier

Aktuelle Info: Bis 30. November 2019 bewerben: Content-Förderlinie OERcontentNRW sowie Förderlinie „Netzwerk Landesportal DH-NRW“ (OER-Bezug)

Als Mitarbeiter*in der Uni Köln haben Sie derzeit einen kleinen Wettbewerbsvorteil: Da die Uni Köln sich via DFN-AAI bereits mit OERBW verbunden hat, können auch Sie über die obige Baden-Württemberg-Weboberfläche Inhalte hinzufügen.

(zukünftig) Niedersachsen

In Niedersachen startet in Kürze das Projekt „Open Educational Resources (OER) Portal Niedersachsen“, beteiligt ist u.a. die TIB.

(zukünftig) Hessen

Auch in Hessen beschäftigt man sich mit OER, siehe Digital gestütztes Lehren und Lernen in Hessen

Österreich

https://www.openeducation.at/home/

Bundesland/Land fehlt?

Bundesland fehlt? >> info ((at)) matthias-andrasch.de oder Twitter-DM

Über den deutschsprachigen Tellerrand hinaus:

Englischssprachige OER-Suche (USA): OASIS (SUNY Geneseo's Milne Library, New York)

Lizenz dieses Textes

CC0/Public Domain
Weiternutzung als OER ausdrücklich erlaubt: Für dieses Werk wird kein urheberrechtlicher Schutz beansprucht, Freigabe unter CC0/Public Domain. Optionaler Hinweis gemäß TULLU-Regel: Matthias Andrasch, freigegeben als: CC0/Public Domain. Ausgenommen sind Videoinhalte und externe Grafiken.